Demenzhelfer

Unser Demenzhelferkreis bei seinem monatlichen Treffen

 

Im Rahmen des "Münchner Helfernetzwerk Demenz" vermitteln wir demenzkranken Menschen und ihren Bezugspersonen ehrenamtliche Helfer als anerkannt niedrigschwelliges Betreuungsangebot nach §45c (3) SGB XI.

 

Alle freiwilligen Helfer werden in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern, wie der Alzheimer Gesellschaft, der Inneren Mission, den Johannitern u.a. in speziellen Schulungen rund um das Krankheitsbild Demenz für ihre Einsätze qualifiziert.

 

Unsere Demenhelfer kommen stundenweise zu Ihnen nach Hause, betreuen und beschäftigen Ihre Angehörigen während Sie in dieser Zeit eigene Termine wahrnehmen oder sich eine Auszeit gönnen. Die genaue Gestaltung der Helfereinsätze (Wochentag, Tageszeit, Dauer, Beschäftigungsinhalte etc.) werden in einem unverbindlichen Erstgespräch mit allen Beteiligten jeweils individuell besprochen. Die Demenzhelfer übernehmen keine pflegerischen oder hauswirtschaftlichen Tätigkeiten.

 

Die Helferpauschale beträgt 11 € pro Stunde und kann mit der Pflegekasse abgerechnet werden.

 

Die genauen Termine erfahren Sie im Familienzentrum bei unseren Koordinatorinnen.


Dienstags:   9.00-14.00 Uhr

Mittwochs: 13.00-16.00 Uhr

Freitags :     9.00-12.00 Uhr

Frau Sabine Königbauer

Tel. 089/45 242 07 - 21

koenigfzt@aol.de  

 

Frau Anja Werny

Tel. 089/45 242 07 - 21

wernyfzt@aol.de 


Dompfaffweg 10  –  81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE027000205000007814601

Das Familienzentrum wird gefördert von


Das Familienzentrum ist Mitglied


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.