Familienpaten


Infoabend Familienpaten-Schulung am 10. November um 19 Uhr im Familienzentrum

In Zusammenarbeit mit dem „Netzwerk Familienpaten Bayern“ werden Frauen und Männer mit Herz und Verstand gesucht, die Eltern und ihre Kinder einmal pro Woche zwei bis drei Stunden ehrenamtlich unterstützen möchten. Damit sie gut auf ihre Aufgabe vorbereitet sind, werden sie kostenlos vom Familienzentrum in einer 6-tägigen Schulung auf Ihr Ehrenamt vorbereitet.

Sie haben Interesse, dann kommen Sie vorbei und informieren sich.

Anmeldung zum Infoabend unter barthfzt@aol.de oder telefonisch unter 089/437783523 

Es gilt die 3 G-Regel


Familienpaten gehen in Familien und unterstützen:

  • in Alltagssituationen, z.B. Betreuung eines Kindes, Kontaktaufnahme zu anderen Familien...
  • in Krisensituationen z.B. Krankheit eines Elternteils oder Kindes
  • bei Behördengängen, Kontakt zu Kindergarten oder Schule

Sie sind ehrenamtlicher Partner, Vertrauensperson, Helfer und Freund ihrer Familien 

 

Familienpaten sind Hilfen, für eine klar definierte Zeit (wöchtl. ca. 2 Stunden) und Aufgabe.

 

Sie sind kein Ersatz für professionelle Unterstützung und arbeiten mit trägerübergreifenden Fachdiensten und professionellen Partnern zusammen.

"Das Familienzentrum plant eine Schulung für weitere, ehrenamtlich tätige Patinnen und Paten."

Die Schulung kann ab mind. 6 Teilnehmer*innen starten.


Kontakt

Beate Barth

Tel. 43 77 83 95 23 (AB)

E-Mail: barthfzt@aol.de

 

Sabine Albrecht

Tel. 45 24 207 23

E-Mail: albrechtfzt@aol.de



10 Jahre Familienpaten



Geben und auch viel zurückbekommen

Anlässlich von 10 Jahren Familienpaten gab es ein Interview mit der Süddeutschen Zeitung und einen schönen Artikel, der am 14. 09.2021 veröffentlicht wurde.

Hier der Link zum Artikel:

https://www.google.de/amp/s/www.sueddeutsche.de/muenchen/trudering-geben-und-auch-viel-zurueckbekommen-1.5410037!amp


Familienpaten 2019

   Wir begrüßen herzlich unsere neuen Familienpaten aus unserer Schulung 2019


 

Sommer 2018:

Wir danken der Postcode Lotterie für Ihre großzügige Spende für die Familienpaten


Familienpaten 2017

Wir begrüßen herzlich unsere neuen Familienpaten aus unserer Schulung 2017


Jubiläum: 5 Jahre Familienpaten im Oktober 2016


Wir freuen uns, dass wir seit nun mehr fünf Jahren Familien im Stadtteil durch Familienpaten unterstützen können.

Lesen Sie dazu mehr in einem Artikel der im HALLO München
beziehungsweise in der Süddeutschen Zeitung erschienen ist:
 

Unsere Familienpaten 2015


Auszeichnung für Familienpaten

Mit großer Freude konnte die Familienpatin Petra Zamagna den Preis der HelferHerzen  von der dm-Stiftung für ihr ehrenamtliches Engagement entgegen nehmen. Als Familienpatin unterstützt sie eine siebenköpfige Familie aus dem Kongo, die auf Grund eines Schicksalsschlages eine schwere Zeit durch machen.

 

Die Auszeichnung ist stellvertretend für das Projekt Familienpaten in Trudering und für alle Engagierten zu verstehen, die sich täglich für das Gemeinwohl einsetzen und so unser Zusammenleben bereichern.

 

Bundesweit hatten sich über 9000 Projekte beworben, 1000 wurden ausgewählt. In München wurden nun 36 Projekte ausgezeichnet. 

Familienpatin Petra Zamagna


Wir sind Teil des „Netzwerk Familienpaten Bayern“, das vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Frauen unterstützt und gefördert wird: www.familienpaten-bayern.de

Dompfaffweg 10  

81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE02700205000007814601

Das Familienzentrum ist offen

für alle Menschen 

Das Familienzentrum wird gefördert von


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.