Balu und Du - Spenden

Balu und Du in München finanziert sich ausschließlich über Geld- und Sachspenden. Von Ihrer Spende werden die vielen tollen Aktionen bezahlt, die die Balus mit ihren Moglis unternehmen. Die Balus bekommen jeden Monat 15€ Taschengeld ausgezahlt, welches sie mit dem Mogli gemeinsam verwalten und für Unternehmungen ausgeben können. Zusätzlich zum Taschengeld benötigen wir auch Spenden, um die Kosten für Verwaltung und Koordination des Projektes zu decken. Sie können direkt über Betterplace.org spenden (Formular rechts) oder über unser Spendenkonto bei der

 

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE02700205000007814601

 

Verwendungszweck: Balu und Du München

 

Wir freuen uns über Unterstützung aller Art!

Dass Ihre Spende bei uns goldrichtig angelegt ist, können Sie folgenden Studien entnehmen:

www.gruene-liste-praevention.de/nano.cms/datenbank/programm/8

 

Sollten Sie an den beeindruckenden Werten der Wirkung Ihrer Spende interessiert sein, lesen Sie gerne in unserer SROI-Analyse nach!



Falls Sie noch Fragen zu Spenden haben, melden Sie sich gerne bei uns:

Renate Graf

balu-und-du-muenchen@gmx.de

089/43987701

Almut Rieger

freiebalus.muenchen

@yahoo.de

 



Wir sagen danke an alle unsere Partner, die uns so toll unterstützen, und alle anderen Stifter, die unsere Arbeit möglich machen! Wenn Sie mehr über unsere Sponsoren wissen möchten, klicken Sie bitte auf das Logo.


Dompfaffweg 10  –  81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE027000205000007814601

Das Familienzentrum wird gefördert von


Das Familienzentrum ist Mitglied


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.