Online-Vortrag

"Wohnen für Hilfe - die alternative Wohnform"


Die Idee ist genial und kommt bei Senior*innen und jungen Menschen gleichermaßen gut an.

Senior*innen verfügen über Wohnraum, den sie aktuell nicht brauchen und freuen sich über Unterstützung bei kleineren Tätigkeiten im Haushalt und Alltag.

 Über „Wohnen für Hilfe“ können sie hilfsbereite und nette Mitbewohner*innen finden. Diese bezahlen abgesehen von einer Nebenkostenpauschale keine Miete, sondern unterstützen sie stattdessen beim Einkaufen, Putzen und Gartenarbeiten oder leisten Gesellschaft.

 Die Studierenden oder Auszubildenden profitieren vom günstigen Wohnraum ebenso wie vom sozialen Anschluss in der Stadt - die Senior*innen von der Alltagshilfe und der Gesellschaft.

Beim Online-Vortrag über Zoom erfahren Sie, wie Sie Wohnen für Hilfe für sich nutzen können. Einen Teilnahme-Link zum Vortrag erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.


Termin:

Referent:

Anmeldung:

Dienstag, 13. April um 17.00 Uhr

Christian Tippelt, WfH Stadt München

Teilnahme-Link zum Vortrag über Zoom erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung




(ohne Platzgarantie)

 

 

Anmeldung

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich damit einverstanden, dass meine im Formular angegebenen Daten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zur Bearbeitung meines Anliegens erhoben, übermittelt, verarbeitet und genutzt werden dürfen.

Dompfaffweg 10  

81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE02700205000007814601

Das Familienzentrum ist offen

für alle Menschen 

Das Familienzentrum wird gefördert von


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.