Musikalische Früherziehung 2  für Vorschulkinder (5-6 Jahre)

Der Musikater schleicht herum und nimmt uns mit auf eine Reise durch das Tamukiland. Dort machen wir Musik auf Orff-Instrumenten, treffen auf Indianer, von denen wir das Trommeln nach der Rhythmussprache lernen, beschäftigen uns mit den Grundlagen der Notation und erkunden exemplarisch Musikinstrumente, die die Kinder später einmal selber erlernen können.

 

In einer Eltern-Mitmachstunde basteln wir ein Musikinstrument für jedes Kind.

 

MuSiTa – Musik für Singvögel und Tanzmäuse

 

Kurse für Babys, Kleinkinder, Kindergartenkinder und Musikalische Früherziehung

 

Gemeinsames Musizieren ist Balsam für Körper, Geist und Seele, auch schon für die Kleinsten. MuSiTa gibt musikalische Spielanregungen für zu Hause.

 

Derzeit finden alle Kurse online statt, sodass Sie auch jetzt schon zu Hause mit MuSiTa singen & tanzen und Ihr Kind ganzheitlich musikalisch fördern könnten.

 

MuSiTa findet (nach derzeitigem Stand) mit Beginn des neuen Schuljahrs im September "mit dem Besten aus zwei Welten", online und live vor Ort statt. 

Melden Sie sich also am besten schon jetzt für den gewünschten Kurs an, dann können Sie nahtlos im Kurs am                                                                                                   gewünschten Kursort weitermachen. Nähere Infos  Anmeldung ab sofort möglich!

 

Kurs:

Zeit:

Leitung:

Infos und Anmeldungen:

Montags, voraussichtlicher Start 14.09.2020

17:10 - 17:55 Uhr

Angela Weindorf / MuSiTa

www.musita.de




Dompfaffweg 10  –  81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE027000205000007814601

Das Familienzentrum wird gefördert von


Das Familienzentrum ist Mitglied


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.