Medien in der Familie - Online Vortrag

Der Elternabend gibt Einblicke in frühkindliche Medienwelten: zum Beispiel wie Kinder Medieninhalte nutzen und wahrnehmen.

 

Unter den Schlagworten Verständnis – Verantwortung – Kompetenz informieren die Expertinnen und Experten des Medienpädagogischen Referentennetzwerks Bayern über wichtige Aspekte der Medienerziehung. Der Elternabend vermittelt medienpädagogisches Hintergrundwissen zu beliebten Medien(-inhalten).

 

Eltern können untereinander ihre Erfahrungen austauschen und konkrete Handlungsvorschläge für einen adäquaten Medienumgang diskutieren. Abschließend erhalten Eltern praktische Tipps für eine altersgerechte Medienerziehung ihrer Kinder. Dazu gehört auch eine Auswahl an empfehlenswerten Informations- und Beratungsangeboten im Internet für Eltern.

 

Inhalte des Elternabends sind u.a.:

  • Wie lernt mein Kind mit Werbung umzugehen?
  • Welche Vorbilder sucht und findet mein Kind in den Medien?
  • Welche Inhalte machen meinem Kind Angst und können überfordern?
  • Wo finde ich geeignete TV-Sendungen und Internetseiten?
  • Wie funktioniert der Jugendmedienschutz?

Termin:

Zeit:

Ort:

Kosten:

Leitung:

Anmeldung:

 

Dienstag, 20.10.2020

20 Uhr

Online

freier Eintritt

Sabine Kögel-Popp, Referentin des Medienpädagogischen Netzwerkes Bayern

barthfzt@aol.de



Dompfaffweg 10  –  81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE027000205000007814601

Das Familienzentrum wird gefördert von


Das Familienzentrum ist Mitglied


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.