Kindernotfälle im 1. Lebensjahr


Sie erwarten ein Baby oder haben es vor kurzem zur Welt gebracht? Herzlichen Glückwunsch! 

 

Mit dem neuen Kind in Ihrem Leben kommt meist auch eine neue Unsicherheit hinzu: wie handle ich im Notfall? Welche akuten Notfälle betreffen Babys überhaupt?

 
Die Antworten darauf finden Sie im Kursformat "Kindernotfälle im 1. Lebensjahr", das genau darauf maßgeschneidert ist. Ganz ohne Powerpoint, ruhig und humorvoll vermittelt. 

In kurzweiligen 2 Stunden und -optional- im Beisein Ihres Babys besprechen wir in entspannter Runde in geeigneten Räumlichkeiten (Sitzmatten, Polster, Krabbelmöglichkeit, WC etc. vorhanden) die wichtigsten Themen:

  - Einschätzen eines kritisch kranken Kindes
  - Kopfverletzungen (Bsp. Sturz vom Wickeltisch)
  - Der richtige Notruf
   - Vergiftungsunfälle
   - Hausapotheke
   - Atemnot (Symptome, "Verschlucken", Pseudokrupp)
   - Krampfanfälle / Fieberkrampf
   - Verbrennungen / Verbrühungen

Alexander Verschl (Papa, aktiver Rettungssanitäter und Ausbilder für Erste Hilfe am Kind, Erste Hilfe und Lebensrettende Sofortmaßnahmen) führt Sie durch den kurzweiligen Kurs.


Wann:              Freitag, 24.06.2022 oder 1. Juli 2022
Zeit:                 14:00 - 16:00 Uhr
Kosten:           29 Euro
Ort:                   roter Raum im 1. Stock
Anmeldung:  https://www.kindernotfalltraining.de/termine-anmeldung-1/



Das Familienzentrum ist offen für alle Menschen

Dompfaffweg 10  

81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE02700205000007814601

Das Familienzentrum wird gefördert von


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.