Online-Vortrag und Austausch:

Frauen vor Gewalt schützen - Informationsveranstaltung zu Gewalt in der Partnerschaft

 

Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Etwa jede vierte Frau in Deutschland wird mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Betroffen sind Frauen aller Gruppen unserer Gesellschaft, ganz unabhängig zum Beispiel vom Einkommen, der Bildung oder dem Alter.

Zwei Mitarbeiterinnen vom Frauenhaus und der Beratungsstelle der Frauenhilfe München informieren zum Thema Gewalt in der Partnerschaft und zum Hilfe- und Unterstützungsangebot für Betroffene. Denn Opfer häuslicher Gewalt leiden oft jahrelang. Vielen fällt es schwer, sich jemandem anzuvertrauen – zu groß ist die Scham, zu groß das gesellschaftliche Tabu. Dabei brauchen sie dringend ein Ohr, das zuhört, und eine Hand, die sie aus der Not führt.

Eingeladen sind Frauen, die sich für das Thema interessieren und die mehr wissen wollen, wie man sensibel und offen mit diesem Thema umgeht. Die Teilnehmenden können zusätzlich ihre Erfahrungen einbringen und selbstverständlich Fragen stellen.

 


Termin:

Zeit:

Wo:

Wie:

Kosten:

Referentinnen:

Moderation:

 

Mittwoch, 14.04.2021

10:00 - 11:30 Uhr

online

Anmeldung für den Teilnahme-Link unter info@familienzentrum.com

Spenden sind willkommen

Birgit Jocher, Jana Thaler, Frauenhaus, Johanna Bartos, Beratungsstelle der Frauenhilfe München

Caroline Beekmann, Leitung Familienzentrum



Dompfaffweg 10  

81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE02700205000007814601

Das Familienzentrum ist offen

für alle Menschen 

Das Familienzentrum wird gefördert von


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.