Workshop: Wege zum "Traumjob" - Neue berufliche Perspektiven

mit Dr. Inge Pröll und Barbara Kinne


Der Workshop "Neue berufliche Perspektiven" bietet Frauen und Männern, die nach der Kinderphase wieder in den Beruf einsteigen oder im Job noch einmal durchstarten wollen, Orientierungshilfen. Ziel ist es, für jede Teilnehmer*in ein persönliches Profil zu erarbeiten, Ziele zu definieren und Wege zum "Traumjob" aufzuzeigen. Eine Standortbestimmung mit den jeweils eigenen Erfahrungen, Bedürfnissen, Interessen sowie einer individuellen Stärkenanalye soll Klarheit bringen, welche Kriterien ein neuer Job erfüllen sollte.
Dr. Inge Pröll (Sozialwissenschaftlerin, freiberufliche Trainerin und Dozentin) und Barbara Kinne (ehemalige Managerin, jahrzehntelang kommunalpolitisch engagiert) begleiten diesen Prozess im intimen Rahmen von max. 6 Teilnehmer*innen.


Termin:

Referentinnen:

Anmeldung:

Kosten:

Dienstag, 15. und Dienstag 22. März 2022 von  19.00-22.00 Uhr

mit Dr. Inge Pröll und Barbara Kinne

T: 45 24 207-0, kontakt@familienzentrum oder online s.u.

90 Euro




(ohne Platzgarantie)

 

 

Anmeldung

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich damit einverstanden, dass meine im Formular angegebenen Daten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zur Bearbeitung meines Anliegens erhoben, übermittelt, verarbeitet und genutzt werden dürfen.

Das Familienzentrum ist offen für alle Menschen

Dompfaffweg 10  

81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE02700205000007814601

Das Familienzentrum wird gefördert von


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.