Willkommen zum Kultursalon „Bel Etage“

Neugier auf die Welt


Noch ein paar Gedanken zu unserer Idee "Kultursalon Bel Etage": nach dem Vorbild der „Literarischen Salons“ der vergangenen Jahrhunderte wollen wir im Familienzentrum Trudering den "Kultursalon Bel Etage" ins Leben rufen. Vom 18. bis zum 20. Jahrhundert war der Literarische Salon ein zumeist privater gesellschaftlicher Treffpunkt für Diskussionen, Lesungen oder musikalische Veranstaltungen. Neben literarischen und sonstigen künstlerischen Salons gab es auch politische und wissenschaftliche Salons. Heutzutage, im Medienzeitalter des 21. Jahrhunderts, erlebt der Salon eine reizvolle Renaissance. In der Tradition der Kulturbotschafterinnen früherer Zeiten möchten wir zur Verbreitung dieser anspruchsvollen Gesprächskultur und feinen Lebensart beitragen und eine Begegnungsstätte der besonderen Art erschaffen, die vor allem ein Ort der Geselligkeit werden soll

 

 Wir freuen uns auf Sie!


Termin:

mit:

Gastgeberinnen:

Kosten:

Wo:

Der nächste Termin kommt bald

 

Silvia Dörrmann und Ruth Alfes-Kallenborn

 

im Café Dompfaff im 1. Stock des Familienzentrums Trudering (Lift vorhanden)



Anmeldung

(ohne Platzgarantie)

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und erkläre mich damit einverstanden, dass meine im Formular angegebenen Daten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zur Bearbeitung meines Anliegens erhoben, übermittelt, verarbeitet und genutzt werden dürfen.



Das Familienzentrum ist offen für alle Menschen

Dompfaffweg 10  

81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

kontakt@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE02700205000007814601

Das Familienzentrum wird gefördert von


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.