Rückbildung mit Baby


 

Kursleitung: Sarah Beckmann

Qualifikationen: Hebamme, zertifizierte Prä- und Postnataltrainerin

 

 

Während Schwangerschaft und Geburt werden die Gebärmutter, der Beckenboden und die Bauchmuskulatur sehr belastet.

 

Daher wird im Rückbildungskurs die Rückbildung der Gebärmutter unterstützt und vor allem der Beckenboden wieder wahrgenommen und gestärkt, sowie die Bauchmuskulatur angepasst trainiert.

Ihre Kinder sind herzlich willkommen, die Kleinen schauen zu, während wir sporteln, sie werden in die Übungen nicht mit einbezogen und nicht betreut.

 

Der Kurs wird ab der 6.-8. Woche nach der Entbindung empfohlen.

 


Kursstart:

 

Kurstermin:

Dauer:

Kosten:

02.11.2021 in Präsenz mit Hygienekonzept - Kurs ist ausgebucht!

11.01.2022 in Präsenz mit Hygienekonzept

dienstags, 9:30 - 10:45 Uhr

8x75 Minuten

Die Kosten für teilgenommene Stunden übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen, ausgenommen der Eigenanteil von 40 €


Inklusivleistungen:

  • Vorbereitendes Regenerationsprogramm im Wochenbett
  • 8 Wochen Rückbildungsprogramm
  • 10 Wochen Onlinekurs mit Übungsvideos für daheim (via MamaWorkout)
  • Körpermitte und Rektusdiastase Check
  • Beratung und Tipps für den Alltag und Sport nach der Geburt
  • Handouts in den einzelnen Stunden

Info und Anmeldung: kurs@sarahbeckmann.de



Dompfaffweg 10  

81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE02700205000007814601

Das Familienzentrum ist offen

für alle Menschen 

Das Familienzentrum wird gefördert von


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.