Ideen für Bewegung und Spiele


Versteck-Spiel

Material: kleine Dinge wie Autos, Tiere, Playmobil-Figuren etc.

 

Je nachdem, was Eure Kind liebt, wählt Ihr fünf bis 10 kleine Dinge aus, am besten zusammen mit Eurem Kind. Dann muss sich Eurer Kind die Augen zuhalten oder den Raum verlassen, denn jetzt versteckt Ihr die Dinge im Raum, am besten im Wohnzimmer oder sonst einem Raum mit wenig - oder besser noch – gar keinem Spielzeug. Um es spannender zu machen, könnt Ihr die Dinge am Boden, in Ritzen oder etwas über Augenhöhe des Kindes verstecken. Seid Ihr fertig, darf das Kind anfangen zu suchen. Mit den Worten „heiß“ oder „kalt“ könnt Ihr den Suchprozess vereinfachen: Sucht das Kind in der richtigen Richtung, heißt es „warm“, „heiß“, „heißer“ oder „Jetzt verbrennst Du Dich gleich“. Oder eben umgekehrt, wenn die Richtung nicht stimmt. Bei der nächsten Runde darf das Kind die Sachen verstecken.

 

Dieses Spiel lässt sich auch super an fremden Orten spielen; bei den Großeltern oder im Hotelzimmer etc.


Ballspiele

 

Für die Kleinsten:

  • Massage mit einem Igel-/ Tennisball
  • wenn das Kind sitzen kann, sich gegenübersetzen und den Ball hin und her kullern
  • ein Bällebad (z.B. im Planschbecken, Tipp für die Aufbewahrung: Bälle in einem Bettbezug lagern)
  • mit großen Fitnessball: Mama setzt sich mit Kind auf dem Schoß auf den Ball und "wippt". Oder das Kind mit dem Bauch auf den Fitnessball legen, gut festhalten und den Ball leicht hin und her bewegen.

***************************************************************************

Ab dem Laufalter:

  • Ball kullern mit den Händen, z.B. von Mama zum Kind oder man baut Dosen zum Umwerfen auf
  • Ball mit Fuß kicken, einfach hin und her, z.B. von Papa zum Kind oder man markiert Tore mit Steinen oder Ästen
  • einen kleinen Parcours aufbauen, z.B. mit Bausteinen um die mit dem Ball gelaufen werden muss. Variationen sind da möglich, entweder soll der Ball gekickt, getragen oder gekullert werden
  • mit dem Ball durch den Krabbeltunnel krabbeln
  • Ball auf einer Schräge runter kullern lassen, z.B. Brett, Keilkissen, Büroordner oder einen kleinen Hügel im Park

***************************************************************************

 

Ab 3 Jahre:

  • fangen und werfen üben, zeigen, wie man den Ball dazu richtig hält
  • Fußball spielen
  • einen Eimer als Basketballkorb hinstellen: mit Abstand soll der Ball den Eimer treffen
  • Slalomparcours aus Steinen oder Ästen: Dann soll der Ball zwischen die Knie geklemmt werden und das Kind soll damit laufen (Ball darf nicht zu groß sein) oder der Ball soll gekickt oder gekullert werden.

***************************************************************************

 

Für Größere:

  • Ball an die Wand: das Kind soll den Ball 10 Mal an die Wand werfen und wieder auffangen, in der nächsten Runde zwischen aufkommen und zurück prallen des Balls klatschen (auch 10 Mal), in der nächsten Runde vor dem Werfen hüpfen usw.
  • Prellen üben
  •  Ball über die Schnur- man spannt eine Schnur, das Kind geht auf eine Seite, der Spielpartner geht auf die andere, nun muss der Ball immer über die Schnur hin und her geworfen werden, ohne den Boden zu berühren
  • Tuch/Schal an beiden Enden festhalten, Ball in das gespannte Tuch legen, hochwerfen und mit dem Tuch wieder auffangen
  •  an eine Wand ein Tor malen, verschieden große Kreise hinein malen, an verschiedenen Stellen, in die Kreise Punkte schreiben, von einem gekennzeichneten Punkt den Ball auf das Tor kicken. Da, wo der Ball auftrifft, zählen die Punkte.

 


Dosenstelzen selber bauen

Material: zwei größere Dosen, feste Schnur, Hammer und Nagel oder Bohrer

 

Zuerst mit dem Nagel an den oberen Rand zwei gegenüberliegende Löcher hämmern. Nun die Schnur durchziehen und so zuschneiden, dass das Kind die Schnur gut festhalten kann wenn es auf der Dose steht. Mit der zweiten Dose genauso verfahren.

Fertig sind unsere selbst gebastelten Dosenstelzen!

 



Spieleklassiker

 

Ochs am Berg bleib stehn (mit mehreren Kindern)

Zuerst wird der Ochse durch abzählen bestimmt. Er stellt sich mit dem Rücken zu den Kindern in etwa 10 Meter Abstand auf.

Nun ruft er „Ochs am Berg bleib stehn“ und dreht sich blitzschnell um. Während der Ochse spricht, versuchen die Kinder so weit wie möglich in seine Richtung zu kommen.

Ertappt der Ochse ein Kind, das sich noch bewegt, muss es hinter die Linie zurück.

Wer den Ochsen zuerst erreicht, hat gewonnen und darf nun der Ochse sein.

 

Fischer Fischer wie tief ist das Wasser (mit mehreren Kindern)

Zuerst wird der Fischer bestimmt. Nun stellen sich der Fischer und die Fische (alle anderen Kinder) gegenüber auf.

Die Fische rufen: „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?“
Der Fischer antwortet z. B.: „Zehn Meter tief“ Nun rufen die Fische: „Und wie kommen wir rüber?“ Der Fischer denkt sich eine Fortbewegungsart aus und ruft z. B.: „auf beiden Beinen hüpfen“ oder „rückwärts laufen“…

Alle, auch der Fischer, hüpfen oder laufen rückwärts auf die andere Seite. Der Fischer versucht, so viele Fische wie möglich zu berühren. Jeder gefangene Fisch wird in der nächsten Runde auch zum Fischer. In jeder Runde dürfen sich die Fischer eine neue Fortbewegungsart ausdenken.

Das Spiel geht so lange, bis nur noch ein einziger Fisch übrig ist. Der ist Sieger und darf den nächsten Fischer spielen.


Füße wie Hände?

Material: Tuch, Stift, kleine Steine

 

Bei diesem Spiel versucht Ihr mit den Zehen zu greifen.

Probiert es als erstes Mal mit einem Tuch. Könnt Ihr das Tuch mit den Zehen greifen und hochheben?

Wenn das schon ganz gut geht, könnt Ihr es als nächstes mit einem Stift versuchen, denn das ist schon schwieriger.

Oder mit kleinen Steinen. Es ist ziemlich lustig, die Zehen wie Hände zu benutzen.

Nebenbei ist es eine super Übung, um das Fußgewölbe zu stärken und damit Haltungsschäden vorzubeugen.

Wer hier gezielt die Muskulatur aufbauen will, sollte das Spiel täglich machen.



Kegeln

Ab ca. 2 Jahren

Material: neun leere, gleich große Plastik-Flaschen, Wasser, 1 oder 2 Bälle

 

Die Plastik-Flaschen füllt Ihr zur Hälfte mit Wasser. So haben die Flaschen mehr Stand.

 

Dann stellt Ihr die neun Flaschen als Kegel auf, am besten vor einer leeren Wand. Jetzt wird reihum gespielt: Dazu wird der Ball am Boden auf die Kegel gerollt. Wer schafft es als Erstes, alle Kegel mit einem Wurf umzuwerfen? Mit welchem Ball geht es besser? Mit dem großen oder dem kleinen?

 


Bälle im Wasser

Material: eine große Schüssel, ein Eimer, Bälle, Wasser

 

Im Sommer macht es Spaß, mit Wasser zu spielen. Hier ein Geschicklichkeitsspiel, das sich beliebig variieren lässt.

In der großen Schüssel schwimmen die Bälle, die mit beiden Füßen genommen und in den Eimer gelegt werden.

Es kann nach Farben sortiert werden, oder im Plantschbecken gespielt werden.

 

Viel Spaß dabei!

 


Wasserbomben/Schwammbomben selber bauen

Material: Spülschwämme/Schwämme (wir haben sie bei dm gekauft), feste Schnur oder Kabelbinder

 

Den Spülschwamm in gleich große Streifen schneiden, 4-5 Stück neben einander legen und eine zweite Reihe nochmal darauflegen. Dann die Schnur um die Mitte legen und so fest es geht zuziehen und verknoten.

Fertig ist unsere Schwammbombe, und der Wasserspaß kann beginnen


Hüpfekästchen/Himmel und Hölle

Material: Straßenkreide, Stein

 

Die alten Kinderspiele machen immer noch Spaß.

Ein ganz einfaches ist Hüpfekästchen. Sie malen auf den Bürgersteig oder eine Garageneinfahrt mit Straßenkreide die Kästchen auf, und nummerieren sie.

Dann beginnt man und wirft den Stein auf die Nummer 1

Jetzt muss das Kästchen, in dem der Stein liegt übersprungen werden, auf einem Bein geht es weiter. Die Nummern 5 und 6 springt man mit beiden Beinen. Auf der 7 wird ausgeruht und umgedreht, dann geht es wieder zurück.

 

Nun ist das nächste Kind dran…

Es gibt unzählige Varianten, kleinere Kinder können z.B. mit beiden Beinen hüpfen…

 

Viel Spaß dabei!

 


Kissen-Parcour
ab ca. 2 Jahren
Material: Teppich, Kissen, Kuscheltier

Auf dem Teppich verteilt Ihr zusammen mit Eurem Kind die Kissen. Statt einem Bogen wie auf dem Foto, könnt Ihr auch einen Kreis mit den Kissen legen oder einen Winkel – im Verlauf könnt Ihr damit auch neue Varianten schaffen. Dann sucht Ihr ein Kuscheltier aus, das von Kissen zu Kissen geht oder springt. So macht das Kuscheltier das Ganze vor, und Euer Kind kann alles nachmachen.  Jetzt kommt Eurer Kind an die Reihe: Es kann von Kissen zu Kissen balancieren, vielleicht zuerst einmal an Eurer Hand. Das macht Ihr ein paar Mal hin und her. Als Nächstes kann Euer Kind von Kissen zu Kissen hüpfen. Schafft es das Kissen genau zu treffen und die Balance zu halten? Fallen Euch noch weitere Bewegungsarten ein? Bei mehreren Kindern wird abgewechselt. Wenn die Kinder schon älter sind, macht es auch Spaß, die Zeit zu stoppen, neben der Schnelligkeit ist auch das Gegenteil ganz witzig:

wer schafft den Parcours in Zeitlupe am langsamsten?

Dieses Spiel macht Spaß und trainiert die Muskeln. Nebenbei fördert es die Koordination und die Konzentration.


 Spiel mit der Taschenlampe

 

ab ca. einem halben Jahr

Dafür braucht Ihr einen dunklen Raum und eine Taschenlampe. Dann lasst Ihr die Taschenlampe im Raum leuchten. Ist Euer Kind noch klein, darf es gerne bei Euch auf dem Arm sein. Bei sensiblen Kindern ist Eure Nähe bestimmt auch noch wichtig, selbst wenn das Kind schon älter ist. Alles, was Ihr anleuchtet, könnt Ihr benennen, interessant sind auch die entstehenden Schatten oder Muster, die Ihr auf die Decke mit der Taschenlampe „malen“ könnt. Ist Euer Kind mutig und bewegungsfreudig, dann kann es sich - geführt durch die Taschenlampe - durch den Raum bewegen: von einer Zimmerecke in die anderen, aufs Sofa klettern, durch die Stühle robben und so weiter. Bei älteren Kindern könnt Ihr versuchen, nur über die Taschenlampe zu „kommunizieren“ und gar nichts zu sagen: Versteht Euer Kind, was es machen soll? Lustig ist es auch, wenn Euer Kind die Taschenlampe bekommt und Euch auf die Reise schickt.


Bewegungswürfel

 

Zuerst malt ihr ein Würfelnetz auf ein festes Papier. An den Rändern malt man zusätzliche Klebeflächen (siehe Foto). Jedes Feld wird nun mit einer Bewegung beschrieben oder bemalt, da sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt...es können sportliche Bewegungen aus dem Zirkeltraining, Yogaübungen, Übungen mit dem Ball... sein, oder für die Kleineren zum Beispiel klatschen, winken, stampfen, patschen, küssen...

Anschließend schneidet ihr das Würfelnetz inkl. Klebeflächen aus und klebt ihn zusammen.

Dann kann es los gehen.... jeder darf würfeln und die Bewegungen nachahmen!

 



Klopapier-/Küchenrollenturm
Ihr braucht: volle Klopapierrollen und Küchenpapierrollen

 

Nun könnt Ihr versuchen, einen möglichst hohen Turm zu bauen und ausprobieren:

Wie hoch wird er, wie hoch ist der Turm aus Küchenrollen, wie kann ich ihn stabiler bauen, was passiert, wenn ich ihn umwerfe? Ist es laut oder leise?

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, einfach ausprobieren….


Stampfen, hüpfen, trippeln wie die Tiere

ab ca. zwei Jahre

Material: eine Schüssel, ein Kochlöffel

 

Mit der Schüssel und dem Kochlöffel gibst Du das Tempo und die Gangart des Tieres vor. Das Spiel trainiert das genaue Zuhören, fördert die Konzentration und die Phantasie. Vielleicht hast Du ein Buch mit verschiedenen Tieren, das könnt Ihr vorher gemeinsam anschauen. Dabei könnt Ihr Euch schon mal überlegen, wie sich diese Tiere bewegen.

 

Jetzt geht es los:

Wir hüpfen wie ein Hase (tam, datam…)

Wir schleichen wie eine Katze (tapp, tapp, tapp – rhythmisch über den Topf streichen)

Wir trippeln wie ein Mäuschen (ta, ta, ta, ta, ta…)

Wir traben wie ein Pferd (tada, tada, tada,…)

Wir stampfen wie ein Elefant (tam, tam, tam, tam…)

Wir schlängeln wie eine Schlange (sisss, sisss, sisss, ….- mit dem Kochlöffel drüber streichen, auf dem Boden gleiten)

 

Welche Tiere fallen Euch noch ein und wie bewegen sich diese?

 


Murmelspiel

Wie Ihr auf dem Foto seht, braucht Ihr dazu nur einen Karton, wenn ihr wollt, Farbe zum Anmalen, eine Schere und Murmeln in verschiedenen Größen (Flummies oder kleine Bälle gehen auch). Ihr stellt den Karton ohne Deckel auf den Kopf und schneidet die Silhouette einer Stadt, z.B. mit Häusern, Toren, Türmen und Bäumen aus. Wer mag kann die Ränder dann farblich gestalten und auch den Rest des Kartons.

Wenn man die Zahlen üben oder mit Punkten spielen möchte, kann man über die Gebäude Nummern schreiben, wir haben 1-6 gewählt, es können aber auch 10er Punkte sein oder ganz wie ihr wollt. Nun stellt ihr den Karton auf, markiert eine Linie von der Ihr los kullert und könnt mit dem Spiel starten. Es kann jeder nur einen Versuch haben. Bei den Größeren und bei den Kleinen ist es besser, mehrere Versuche zu gewähren. Ihr könnt so viele Runden spielen, wie Ihr Spaß habt, Punkte zählen oder nicht oder einfach Eure ganz eigenen Regeln erfinden.


Es gibt jede Woche neue Ideen - melden Sie sich bei unserem wöchentlichen Ideen-Newsletter an, um über neue Ideen informiert zu werden: Fam-Trudering-Ideenbox@web.de


Dompfaffweg 10  –  81827 München

T 089/4524 207-0

F 089/45 24 207-29

info@familienzentrum.com

www.familienzentrum.com

Familienzentrum Trudering

Bank für Sozialwirtschaft

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE29700205000007814600

Spendenkonto:

BIC: BFSWDE33MUE

IBAN: DE027000205000007814601

Das Familienzentrum wird gefördert von


Das Familienzentrum ist Mitglied


 Impressum | Datenschutz | Sitemap

 
Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf Frauen und Männer beziehen, generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt, also z.B. "Teilnehmer" statt "Teilnehmer*innen" oder "Teilnehmer und Teilnehmerinnen". Dies soll jedoch keinesfalls eine Geschlechterdiskriminierung oder eine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes zum Ausdruck bringen.